Sobre Nosotros

Sobre Nosotros

CASA CARMINA hat seinen Namen von einem ehemaligen Kolonialwarenladen, der sich in dem aktuellen Gebäude befand und der über 50 Jahre lang von seiner Besitzerin bis zu ihrer Pensionierung geführt wurde. Dannach wurde das Haus renoviert und in eine Herberge umgebaut.

 

Direkt von der jetzigen Herberge führt ein enger und ziemlich abschüssiger  Weg bis zur fruchtbaren Ebene des Nalón Flusses. In diesem verwinkelten Fluss gewann man früher Kohle, die aus den Minen herausgespült wurde und somit das Haupteinkommen für viele Menschen in dieser Gegend darstellte.

 

Vom demografischen Aspekt her hat sich die Zahl der Anwohner stark verringert, doch es gibt einen beachtenswerten Anstieg von Pilgern, die jedes Jahr den Camino del Norte (Küstenweg) nach Santiago de Compostela wählen und der durch Muros de Nalon führt, wo sich die Herberge befindet.